Skip to main content

Allgemeines zum Araucana Huhn

Das Araucana Huhn verfügt über einige spezielle Merkmale unter den diversen Hühnerrassen. Hierzu gehören die Tuffs (auch als Bommeln bezeichnet), welche als kurze abstehende Federbuschel anstelle der Ohrlappen wachsen. Diese Buschel zeichnen sich als warzen- oder walzenartige Hautfalte ab.

Das wohl bemerkenswerteste und deutlichste Merkmal der Araucana Hühner stellen jedoch die Eier dar. Ein Huhn, das grüne Einer legt. So lässt sich das Huhn sofort erkenntlich beschreiben.

Merkmale

Das Araucana Huhn zeichnet sich durch eine aufrechte, sehr nach oben gerichtete Körperhaltung aus. Dies lässt den Einschlag von Kampfhuhnarten erkennen. Die Araucana haben anstatt Ohrscheiben mitunter Ohrbüschel oder sogenannte Bommel. Diese haben sich auf Hautwucherungen mit aufsitzenden Kleinfederbüschel entwickelt. Daneben besitzen die Hühner einen grünen Ständer und Erbsenkamm. Typisch für diese Art ist die Schwanzlosigkeit. Diese schließt ebenso die fehlende Bürzeldrüse und den fehlenden Schwanzwirbel mit ein.

Die Farbvariante ist bei den Araucanas sehr unterschiedlich. Alleine in Deutschland sind dreizehn verschiedene Varianten anerkannt. Diese reichen von weizenfarbig über wildfarbig bis hin zu blau und schwarz mit diversen Varietäten und Zeichnungen.

Die Haltung des Araucana Huhns

Das Araucana Huhn aus der Andenregion rund um Chile ist heutzutage noch sehr robust. Es sucht sein Futter und kann mit etwas Pflege sogar sehr zahm werden. Selbst ohne Freiraum lässt sich das Huhn halten, sobald der Innenraum genügend Platz bietet. Die flinken Tiere bevorzugen jedoch die Freilandhaltung mit genügend Auslauf, um selbst nach Futter suchen zu können.

Damit die Hühner nicht weglaufen können empfiehlt sich ein dichter und vor allem hoher Zaun. Berichten zufolge können die Araucana Hühner ohne großen Aufwand leicht 1,5 m Höhe überwinden. Daneben machen sie sehr schnell die Löcher im Zaun aus und einmal weggelaufen, lassen sich die flinken Freiläufer nicht mehr so leicht einfangen. Ansonsten entwickeln die Hühner einen sehr ruhigen und genügsamen Charakter ohne hohe Ansprüche an ihr Zuhause.

Bei der Haltung ist darauf zu achten, breiige Nahrung zu vermeiden, da die Kopffedern sehr schnell verklumpen. Futterreste im Federkleid des Huhns fördern das unnötige Federpicken. Diese Eigenschaft sollten sich die Hühner erst gar nicht angewöhnen.

Der Halter muss aufgrund der Frühreife nicht lange auf die ersten eigenen Eier warten. Die überzähligen Hähne können als Tafelhuhn serviert werden. Damit ist eine Betitelung als Zwiehuhn möglich.

Legeleistung und Eierdetails

Im ersten Jahr kann eine Henne bis zu 180 Eier legen. Diese wiegen mindestens 50 Gramm und weisen eine grünblaue oder blaugrüne Farbgebung der Eierschale auf. Grob lässt sich die Farbgebung nach der Erbanlage des Grünlegers einschätzen. Ist eines der Elterntiere ein Weißleger, geht die Eierfarbe der nachfolgenden Generation ins Bläuliche über. Bei Braunlegern dagegen folgt bei der nächsten Generation das Legen grüner Eier und bei Marans kann die Eierfarbe sogar ins olivbraune und –grüne übergehen.

Im Winter legen die Hennen eine Legepause ein. Jedoch ist es möglich, dass die Hennen in einem hell und einladend gestalteten Hühnerstall ab und an auch im Winter einige Eier legen.

Fütterung des Araucana Huhns

Das Araucana Huhn kann als Zwiehuhn das Futter sehr gut verwerten. Es liebt es, sich in einem großen Freilauf das Futter selbst zu suchen. Trotzdem sollte bei der Haltung auf einen Futterspender geachtet werden. Dieser ermöglicht dem Huhn sich Futter zu holen, wenn es Hunger hat ohne gleich zu viel zu fressen. Wie bereits weiter oben erwähnt, sollte man möglichst auf klebriges Futter verzichten, um ein Federpicken zu vermeiden.

Als Futter eignet sich wie bei den meisten Hühnern ein spezielles Geflügelfutter mit allen notwendigen Nährstoffen. Hierzu gehört unter anderem zum Beispiel Weizen. Im Winter muss die Vitalität der Hühner unterstützt werden. Dies gelingt durch die Gabe von Rüben, Äpfeln, Kohlblättern und Roter Bete. Diese Nahrungsmittel liefern Vitamine und zählen zum Ballastfutter. Wer seine Hühner ausgewogen füttert, kann auf die Beigabe von Zusatzstoffen oder Vitaminpräparaten verzichten.

Bei der Fütterung ist darauf zu achten, dass das Araucana Huhn immer ausreichend Wasser zum Trinken hat. Gerade an den heißen Sommertagen ist es wichtig, auf genügend Flüssigkeit zu achten, um die Legeleistung aufrecht zu erhalten.

Das Araucana Huhn für Anfänger

Das Zwiehuhn eignet sich für Anfänger, da es aufgrund seiner Charaktereigenschaften genügsam und anspruchslos ist. Deswegen eignet sich das Huhn ideal zur Hobbyhaltung. Es sollte jedoch darauf geachtet werden, immer mindestens vier Hennen zu halten, da das Huhn sehr sozial ist. Idealerweise erfolgt die Haltung mit einem Hahn.

Das Araucana Huhn wird als Zweinutzungsrasse (Zwiehuhn) eingeordnet, da es sich um eine Hühnerrassenzucht handelt, welche sowohl beim Hühnerfleisch als auch bei den Legeergebnissen überdurchschnittlich gut bzw. hoch ist.

Herkunft

Im Jahr 1890 wurde das Araucana Huhn erstmalig in Chile entdeckt. Einst wurde das indigene Volk Araucana genannt, wobei sich das Volk selbst als Mapuche bezeichnet. Daher haben die schwanzlosen Hühner ihren Namen erhalten. Die gefiederten und halbwilden Nutztiere lebten in den Andenregionen von Argentinien, Chile und in Teilen von Brasilien.

Unbekannt ist bisher, wie die Wildform des Araucana Huhns entstand. Aufgrund der fehlenden Schwanzfedern heißt es, dass die Hühner nicht von den Urahnen aller Haushühner den Bankivahuhn abstammen. Andere Vermutungen verbreiten, dass die Seefahrer der Alten Welt wie beispielsweise Christoph Columbus, Hühner mitbrachten, welche sich über Jahrhunderte hinweg zu der Urform des Araucanas verbreiten.

Wahrscheinlicher ist jedoch die Einfuhr der ersten Hühner über 100 Jahre vor der Entdeckung durch Columbus durch den Polynesiern in Südamerika. Später kamen Landrassen aus dem Mittelmeerraum hinzu. Diese These wird von einem DNA-Abgleich mit den Hühnern auf der Insel Polynesien unterstützt, da die Araucaner Hühner eine hohe Ähnlichkeit aufweisen.

Durch die eine weitere Mischung der Urform mit andere Haushuhn-Rassen könnte sich die Urform in Chile noch weiter geändert haben. Damit kann niemand belegen wie die einstigen Araucanas von 1890 aussahen.

Tipps vom erfahrenen Hühnerhalter

Araucana Hühner eignen sich zur Zucht aufgrund der guten Legeeigenschaften und der Funktion als Masttier.

Wer die Eierleistung der Hühner steigern möchte, sollte den Hennen zerstoßene Eier- oder Muschelschalen zum Fressen anbieten. Zudem fördert sogenanntes Legemehl die Produktion der Eier und kann bei Bedarf als Alleinfutter gereicht werden.

Vorsicht bei der Fütterung: Hühner lieben Quark oder Molke. Damit sollten die Araucanas nicht allzu oft verwöhnt werden. Übergewichtige Hühner legen deutlich weniger Eier und werden anfälliger für Infektionen und Krankheiten.