vorstellung_brautente
Brautente: Steckbrief
       
Gewicht: 0,68kg
0,64kg
Winterleger:
Legeleistung: 1. Jahr= bis 30
Eierfarbe: eifarbe_cremefarben
Anfängerrasse
Brautente: Steckbrief
Gewicht: 0,68kg
0,64kg
Winterleger:
Legeleistung: 1. Jahr= bis 30
Eierfarbe: eifarbe_cremefarben
Anfängerrasse:

Die Brautente ist ein kleine, ruhige Ente und ein sehr guter und geschickter Flieger, welche bei uns in freier Wildbahn eher selten vorzufinden ist. Die Erpel erreichen ein Gewicht von etwa 680g und Enten werden bis zu 640g schwer.

Sie können auf eine lange Geschichte zurückblicken. So waren sie schon in Nordamerika den indigenen Völkern sehr vertraut. Aber auch den Siedlern aus Europa ist die farbenprächtige Brautente schon sehr früh aufgefallen, die sie dann, laut Kaufbelegen, im Jahr 1663 für eine französische Adelsfamilie nach Europa verbracht haben.

Hierzulande gehört die Brautenten zu den seltenen Entenrassen und zur Gattung der Zierenten. Die Entendamen und Erpel im Schlichtkleid haben Ähnlichkeit mit der Mandarinente.

Merkmale und Charakter

Die Erpel haben ein unverkennbares Prachtkleid, der Kopf und die Oberseite glänzen in metallisch grünem und blauem Glanz, am Kopf sind die Linien fein weiß, das Kinn und die obere Kehle sind weiß, die Halsseiten und die Brust sind kastanienrot mit weißen Sprenkeln. Sie sind der Mandarinente sehr ähnlich, jedoch sind die Brautenten etwas größer.

Ein schön gezeichnet Brautentenerpel schwimmt auf dem See

Entendamen haben ein grau-braunes Gefieder, welches die Erpel mit ihrem Schlichtkleid auch bekommen.

Vom Charakter her sind sie sehr gesellige und ruhige Tiere und leben gerne in Gruppen zusammen.

Hinweis: Brautenten können bis zu 12 Jahre alt werden.

Haltung

Da die Brautente sehr gut und geschickt fliegen kann, sollte der Auslauf gut gesichert sein, um ein davonfliegen zu verhindern.

Ansonsten ist sie von der Haltung her recht anspruchslos. Ihr sollte unbedingt eine Bademöglichkeit, entweder ein größerer Teich oder eine vergleichbare Badestelle zur Verfügung stehen.

Eine Brautente mit besonders schoener Zeichnung schwimmt auf dem See

Nachts sollte sie in einem gut geschützten Stall untergebracht sein, damit sie nicht Fuchs, Marder oder Waschbär zum Opfer fällt.

Möglichkeiten eines Brutplatzes sollten erhöht vorhanden sein, da sie nur in Baumhöhlen oder Nistkästen zweimal im Jahr ihre Eier dort ablegt und ausbrütet.

Fütterung

Die Brautente ist in ihrem Auslauf, wie andere Entenrassen auch, auf Futtersuche nach Schnecken, Insekten, Kleingetier und ernährt sich auch von Wasserpflanzen.

Zusätzlich sollte ihr eine spezielle Körnerfuttermischung für Wassergeflügel zugefüttert werden, in der alle wichtigen Mineralien und Vitamine enthalten sind.

Im Winter ist die Brautente hierzulande winterhart und auch die freilebenden Enten, die wahrscheinlich irgendwann aus Gehegen ausgebrochen sind, überstehen den Winter problemlos. In Amerika jedoch zieht sie in wärmere Gefilde, zum Beispiel auf die Bermudas oder in südliche Landesteile.

Hier ist eine Brautente beim Quaken zu sehen

Es sollte jedoch auf ausreichende und fettreichere Nahrung geachtet werden, was mit den speziellen Futtermischungen erzielt wird und Grasersatz kann auch in Form von Gemüse oder Salat gefüttert werden. Auch nehmen sie gerne Samen, Eicheln und Bucheckern auf.

Vergesellschaftung

Da es sich bei den Brautenten um gesellige und friedliebende Enten handelt, können sie problemlos auch mit anderen Entenrassen und Hühnern zusammengehalten werden.

Ein Paar Brautenten schwimmt gemeinsam auf dem See

Es sollte jedoch darauf geachtet werden, dass während der Paarungszeit keine Verpaarung mit anderen Entenrassen möglich ist, da diese Rasse gerne dazu neigt, sich mit anderen Rassen zu verpaaren und es dann zu Mischlingsküken kommt.

Während der Brut gibt es keine Probleme, da die Entendamen erhöht in Baumhöhlen oder Nistkästen brütet.

Eier und Brut

Die Brautente brütet zweimal im Jahr, die Brutzeit ist zwischen Februar und Mai. Sie legt pro Gelege zwischen 6 und 15 Eier, die sie dann auch ausbrütet.

Nach dem Schlupf werden die Küken ausschließlich von der Entenmama geführt, die dann nach verlassen der Bruthöhle auf den Boden stürzen, was sie aber aufgrund ihres flauschigen Gefieders unbeschadet überstehen.

Zucht

Was die Zucht betrifft, so sind sie leicht züchtbar und frohwüchsig, weshalb sie auch so beliebt unter den Zierenten sind.

Hinweis: Die Brautenten brüten zweimal im Jahr sehr zuverlässig.

Geschlechtererkennung

Das Geschlecht der Brautente kann als Küken von einem erfahrenen Tierarzt mit dem sogenannten Kloakentest bestimmt werden.

Wenn die Enten ausgewachsen sind, kann man sie leicht am Gefieder erkennen, da der Erpel ein metallisch schimmerndes Prachtgefieder trägt, während die Entendamen ein braun-graues Gefieder haben. Deren Gefieder ähnelt den Mandarinenten.

Eine weibliche Brautente schwimmt beim Baden

Die Brautente ist für Anfänger geeignet, da sie keine besonderen Ansprüche an die Haltung stellt, jedoch sollte bedacht werden, dass sie rein als Ziergeflügel dient und durch ihre gute Flugfähigkeit der Auslauf gut gesichert werden sollte.

Man kann die Brautenten bei Züchtern oder in Verkaufsportalen im Internet für ab circa 30 Euro kaufen. Auch gibt es Züchter der Brautente im Geflügelzuchtverein Oettingen und Umgebung.

Verzehr

Das Fleisch der Brautente ist nicht zum Verzehr geeignet, da es sich auch nur um kleine leichtgewichtige Zierenten handelt. In den USA wurden sie wegen ihres buntschillernden Federkleides bejagt.

Herkunft

Die Brautenten sind in Nordamerika und Südkanada beheimatet und sind schon seit dem 17. Jahrhundert auf Gewässern in Parkanlagen in Holland und Frankreich gehalten worden. Bei uns werden die Brautenten überwiegend in Volieren oder Zoos gehalten, freilebende Brautenten gibt es nur wenige in Parkanlagen.

Detailaufnahme des Gesichtes und des Auges einer Brautente

Tipps und Fazit

Wenn man sich für die Haltung der Brautente entscheidet, hat man eine sehr auffallende Entenrasse, die sofort ins Auge fällt und mit ihrem metallisch glänzenden Gefieder besticht. Die Entendamen sind da eher in ihrem schlichten braun-grauen Gefieder unterwegs.

Was ist bei der Brautente besonders?

Sie gehört zu dem beliebtesten Wasserziergeflügel neben den Mandarinenten, zu denen eine große Ähnlichkeit besteht. Auch ist die Winterhärte und dass sie leicht zu züchten ist, an ihr besonders.

Was sollte der Halter dieser Entenrasse wissen?

Dass es sich bei dieser Entenrasse um Zierenten handelt, die zudem sehr gut fliegen können. Es sollte auf einen gut gesicherten Auslauf Wert gelegt werden, um ein davonfliegen zu verhindern.

Häufige Fragen

Lassen sich Brautenten einfach halten?

Sie sind in der Haltung pflegeleicht. Es sollte jedoch darauf geachtet werden, dass eine Verpaarung mit anderen Entenrassen nicht möglich ist, da sie dazu neigen, sich mit diesen verpaaren zu wollen.

Können Brautenten fliegen?

Sie sind sehr gute Flieger und können geschickt durch dichten Baumbestand fliegen.

Zu welcher Gattung zählen die Brautenten?

Sie gehören zu dem Wasserziergeflügel und dienen nicht zum Eierlegen oder zur Fleischnutzung.