Skip to main content
Anzeige*
Anzeige*

Brut & Aufzucht

Von der Brut zur Kükenaufzucht

Jeden Tag ein eignes leckeres Ei zum Frühstück.Die Vermehrung und Zucht von Hühnern ist eine tolle Sache. Vor allem die Kükenaufzucht macht besonders viel Spaß. Wichtig ist es, die Hühner mit gesundem Futter zu versorgen, damit wird die Legebereitschaft besonders gefördert. Die besten Hühnerställe besitzen bereits Legenester, damit es mit der Eiablage und der späteren Kükenaufzucht bald losgehen kann. Je nach Beschaffenheit des Hühnerstalls  hilft es den Tieren, weitere Legenester zu ergänzen, da die Hühner hier noch mehr Ruhe haben. So können sie ungestört die Eier legen. Viele Hennen werden in einem anderen Legenest schnell brütig, da vorher das Umfeld für sie nicht gestimmt hat.

Eigenen sich alle Hühnerrassen zur Kükenaufzucht?

Je nach Hühnerrasse gelingt es unterschiedlich leicht, die Henne zum brüten zu animieren und die Kükenzucht voranzubringen. Leider weisen einige Rassen heute nur noch einen geringen Bruttrieb auf, da dieses gerade bei Wirtschaftshühnern nicht gewünscht ist. Dageben sind z.B. das Bramha Huhn und viele andere Rassen gute Brüter. Prüfen Sie unsere Hühnerrassenübersicht, um zu sehen welche Hühner gute Brüter sind, die sich für die natürliche Kükenaufzucht eignen.

Tipp: Alle Hühner legen Eier – Daher sind aus dieser Sicht alle Tiere für die Kükenaufzucht geeignet. Wenn Ihre Hühner aber eher weniger gern brüten, nutzen Sie einen Inkubator zum Ausbrüten der Eier. Weiter unten im Text erklären wir Ihnen, was es damit auf sich hat.

Das richtige Futter zur Kükenaufzucht

Zu einer gelungenen Kükenaufzucht wird gutes Futter für die Hennen benötigt. Achten Sie unbedingt darauf, dass das Futter Legehennengeeignet ist. In unserem Futtervergleich, finden Sie ein geeignetes Futter, das diese Eigenschaften erfüllt. Alle benötigten Elemente, Mineralien und Vitamine sollten in der richtigen Dosierung enthalten sein. Ein gutes Alleinfutter leistet genau diese richtige Mischung. So gelingt die Kükenaufzucht am besten.

Tipp: Nachteilig kann ein zu Eiweißreiches Hühner Futter sein. Das Küken im Ei kann die große Eiweißmenge nicht verwerten und kann sich nicht gesund entwickeln.

Die richtige Henne zur Kükenaufzucht finden

Wenn Sie einen Huehnerstall kaufen können Sie täglich ein leckeres Ei genießen.Kennen Sie Ihre Hühner? Beobachten Sie die Tiere an verschieden Tagen genau und versuchen Sie herauszufinden, welche Hennen sich sehr nervös oder auffällig verhalten. Diese Hennen sollten Sie besser nicht zur Brut und Kükenaufzucht verwenden. Selbst wenn das Brüten gelingt, kann es hier verstärkt vorkommen, das die Kükenaufzucht scheitert, weil diese Hennen Ihre Küken später schlecht unter Kontrolle haben. Die Kleinen haben es dann umso schwerer und Sie als Hühnerhalter müssen verstärkt helfend in die Kükenzucht eingreifen. Bei den Tieren, die sich sonst normal und unaufgeschreckt verhalten, gelingt die Kükenaufzuckt dagegen oft wie von alleine.

Natürliche Kükenaufzucht

In freier Wildbahn bebrütet die Henne ca. 21 Tage Ihre Eier. Im Prinzip müssen Sie hier als Hühnerhalter nicht viel tun, denn die Kükenaufzucht gelingt den fürsorglichen Tieren alleine. Sie können und sollten der Henne allerdings helfen, diesen anstrengenden Akt möglichst gut zu bestehen. Dazu gehört neben der optimalen Versorgung mit Futter und Wasser, das regelmäßige Kontrollieren der Eier. Nicht befruchtete, beschädigte oder falsch entwickelte Eier sollten unbedingt entfernt werden, damit die Kükenaufzucht gelingen kann. Sonst verbraucht die Henne alle Energie mit Eiern, aus denen keine Küken schlüpfen.
Eine Schierlampe* leistet beim Prüfen der Eier gute Dienste. Mit der Lampe werden die Eier durchleuchtet und das innere sichtbar gemacht. Genau eine Woche nach der Eiablage ist der beste Zeitpunkt für das Schieren der Eier gekommen. Bei einem befruchteten Ei werden Sie sofort ein Netz von Äderchen erkennen, das sogenannte “Spinnennetz”. Bei unbefruchteten Eiern fehlt das Spinnennetz.

Tipp: Sortieren Sie solche scheinbar unbefruchteten Eier nicht direkt aus, sondern markieren Sie das Ei mit einem Bleistift und untersuchen Sie das Ei nach einer weiteren Woche nochmals. Ist immer noch nichts zu erkennen, können Sie das Ei aussortieren, da es mit hoher Wahrscheinlichkeit unbefruchtet ist.

Die Kükenaufzucht optimieren

Küken und Hühner benötigenn eine Wärmelampe um sich optimal entwickeln zu können.Je nach Hühnerrasse gelingt es den Tieren mit unterschiedlicher Quote die Eier auszubrüten. Die Bedingungen im Hühnerstall, Temperatur- und Luftfeuchte-Unterschiede, oder auch Unruhe, wie sie bereits beim Reinigen des Stall ausgelöst werden kann, führt oft dazu, das die Küken nicht schlüpfen. Mit einem Inkubator, einer kleinen Brutmaschine, können Sie das Bebrüten künstlich nachstellen. In dem Eierkocher-ähnlichen Gerät lassen sich direkt mehrere Eier auf einmal ausbrüten. Dadurch wird die Brut und damit auch die Kükenaufzucht gut planbar, was oft von Vorteil ist. Mehrere Küken in der Aufzucht lassen sich besser handeln als wenn immer mal wieder mit der Kükenaufzucht begonnen werden muss.

Tipp: Die Nutzung des Inkubators klingt zunächst sehr technisch, ist aber eine gebräuchliche Maßnahme. um die Hennen zu entlasten und eine hohe Schlupfrate zu gewährleisten. Probieren Sie es aus.

Kükenaufzucht und Füttern der Küken

Nach dem Schlüpfen ernähren sich die kleinen Küken etwa 2 Tage von dem Dottersack aus dem Ei. Danach sollten Sie für die Kükenaufzucht Kükenstarterfutter bereit stellen. Die nächsten 2 Monate der Kükenaufzucht ernähren sich die Kleinen von diesem Futter.
Zusätzlich muss selbstverständlich stets sauberes Trinkwasser zur Verfügung stehen. Eine gute Geflügeltränke hilft dabei, das Wasser sauber und keimfrei zu halten.
Stellen Sie auch eine Schale mit Vogelsand* für die Kükenaufzucht bereit. Der Sand enthält Muschelteilchen, die als Nahrungsergänzungmittel wichtig für die Entwicklung der Verdauung der Küken sind.
Nach etwa 2 Monaten stellen Sie nach und nach die Kükenaufzucht auf normales Hühnerfutter um.

Tipp: Stellen Sie das Futter nur langsam um, damit sich die Tiere und deren Verdauungssystem an das neue Hühnerfutter gewöhnen können. Mischen Sie zu Beginn der Umstellung einfach etwas normales Hühnerfutter bei und erhöhen Sie täglich die Dosierung.

Zuletzt geändert am: 14. Mrz 2018 @ 13:07


Ähnliche Beiträge