Skip to main content

Wachtel

Steckbrief + -
Gewicht: 0,1kg
0,1kg
Winterleger:
Legeleistung: 1. Jahr= 200
2. Jahr= 250
Eierfarbe: eifarbe_cremefarben
Kategorie: Wachtel
Anfängerrasse
Vor der Anschaffung der ersten Hühner gibt es einiges zu beachten. Der foglende Ratgeber hilft dir dabei unnötige Fehler zu vermeiden.

Allgemeines zur Wachtel

Wachteln gehören zu den kleinsten Zuchtvögeln überhaupt, die im ausgewachsenen Zustand nur circa 100 g auf die Waage bringen.

Es gibt weltweit etwa 20 verschiedene Arten von wilden Wachteln und rund 70 Hausrassen. Das Verhalten von Hauswachteln und wilde Tieren ist sehr ähnlich. Allerdings ist bemerkenswert, dass die domestizierten Tiere anscheinend einige oder alle Wanderinstinkte verloren haben.

Anzeige

In der freien Natur leben Wachteln in Grasfeldern, auf bepflanztem Ackerland und Wiesen.

merkmale_wachtel

Wilde japanische Wachteln leben in Ostasien, Russland und Teilen Afrikas. Andere Wachtelarten stammen aus Zentral- oder Nordamerika, Südeuropa, Asien oder Arabien. Diese Vögel ernähren sich hauptsächlich von Grassamen, fressen aber auch kleine Insekten.

Wachteln leben am Boden: Sie suchen nach Nahrung, nisten und schlafen im Gras. Sie baden regelmäßig Staub, um ihre Federn zu reinigen.

Bei Gefahr fliegen Wachteln schnell hoch, um einem Raubtier auszuweichen, lassen sich jedoch einige Dutzend Meter entfernt ins Gras zurückfallen. Ihre erste Reaktion auf Gefahr besteht jedoch normalerweise darin, sich in der Vegetation zu verstecken.

wachtel_lebt_im_gras

Im Winter leben Wachteln normalerweise in großen Gruppen. In der Brutzeit, in den wärmeren Monaten, leben viele Wachteln in Brutpaaren. Wachteln legen ihre Eier in einfache Nester aus trockenem Gras auf den Boden.

Hinweis: Wachteln sind in freier Wildbahn eher hörbar als sichtbar, weil sie sich im Gras verstecken. Bemerkenswert ist, dass jede Wachtel einen ureigenen Ruf besitzt, durch welchen sie zweifelsfrei von Artgenossen identifiziert werden kann.  

Besondere Merkmale und Kennzeichen

Wachteln sind rundliche, kurzhalsige Wildvögel, deren natürlicher Lebensraum große Gebiete Nordamerikas, Europas, Asiens und Nordafrikas umfasst. In geringerem Maße bewohnen sie auch Südamerika und Australien.

Einige Wachteln werden nur 10 cm groß. Sie haben kleine Köpfe und kurze, breite Flügel sowie einen langen und eckigen Schwanz. Sowohl Männchen als auch Weibchen tragen einen Haarknoten aus Federn, der nach vorne ragt, wobei Männchen einen längeren und größeren Federbusch haben, der dunkel ist und aus mehreren Federn besteht. 

erkennugsmerkmale_wachtel

Die Färbung und Anordnung der Federn am Unterbauch führen zu einem schuppigen Erscheinungsbild. Einige Arten haben auch Sprenkelungen auf der oberen Brust.

Viele Wachteln tragen einen gezahnten, kurzen, kräftigen und leicht gebogen Schnabel. Einige Arten wurden wegen ihres Fleisches und ihrer Eier domestiziert und auf Farmen aufgezogen.

Wachtelvögel verbringen die meiste Zeit am Boden, da ihre gedrungenen Körper es ihnen oft schwer machen, über weite Strecken im Flug zu bleiben.

Vogelbeobachter können jede Art leicht an den abstehenden Federn auf ihren Köpfen erkennen. Wachteln gehören zur Familie der Fasane.

Hinweis: Schätzungsweise 1,4 Milliarden Wachteln werden jährlich wegen ihres Fleisches und ihrer Eier gezüchtet. Über 80 % davon in China.

In der Europäische Union werden lediglich rund 100 Millionen Wachteln jährlich gezüchtet. Dies ist eine Schätzung, denn die Wachtelzucht ist bislang nicht reguliert und es fehlt an Statistiken.

Die Haltung der Wachtel

Wachteln halten sich vorzugsweise am Boden auf und benötigen deshalb einen ausreichenden Auslauf. Wichtig ist zudem, dass sie Staubbäder zur Gefiederpflege nehmen können.

Überdies ist es ihre Art, sich zu verstecken, weshalb Strohballen oder hohes Gras für eine naturnahe Haltung vorteilhaft sind. 

Tipp: Obwohl Wachteln recht klein sind, ist der Flächenbedarf groß. Diese Vögel erreichen bei der Flucht laufend Geschwindigkeiten von bis zu 20 km/h, weshalb ausreichend Platz zwingend notwendig ist. 

Legeleistung und Eierdetails

In Gefangenschaft sind Wachteln leicht zu züchten. Obwohl sie häufig von Geflügelkrankheiten betroffen sind, sind sie recht widerstandsfähig. Die am häufigsten domestizierte Rasse, die japanische Wachtel, reift etwa sechs Wochen nach dem Schlüpfen.

Mit der richtigen Pflege beginnen diese Vögel mit der Fortpflanzung, wenn sie 50 bis 60 Tage alt sind. Hennen können im ersten Jahr durchschnittlich 200 Eier legen. Diese Vögel haben eine Lebenserwartung von bis zu zweieinhalb Jahren in Gefangenschaft.

eierdetails_wachtel

Die Gruppierung eines einzelnen Männchens mit drei Weibchen führt zu einer hohen Fruchtbarkeit. Es dauert durchschnittlich 23 Tage, bis die Eier schlüpfen.

Frisch geschlüpfte Wachtelküken sind klein und müssen vor dem Ertrinken in Wassertrögen geschützt werden, indem diese mit Kieselsteinen oder Murmeln gefüllt werden, damit sie nicht ins tiefe Wasser gelangen können.

Wenn die Küken eine Woche alt sind, können die Kieselsteine ​​​​entfernt werden.

kueken_wachtel

Einige Arten, wie die Gambel-Wachtel sind monogam, andere, wie die kalifornische Wachtel bilden Bruten, die mehrere Männchen und Weibchen enthalten.

Während der Paarungszeit im Frühjahr beanspruchen die Männchen ihre Reviere und konkurrieren um die Weibchen. Diese bauen nach der Befruchtung Nester, um 12 bis 16 Eier zu legen. Sowohl Männchen als auch Weibchen kümmern sich um die Küken.

Die Küken der meisten Arten sind frühreif. Diese sind bei der Geburt derart gut entwickelt, dass sie das Nest verlassen und ihren Eltern folgen können.

Nach zwei Wochen können Wachteln fliegen und sind mit drei bis vier Wochen einigermaßen selbstständig.

Die durchschnittliche Lebensdauer von wilden Wachteln beträgt nur rund eineinhalb Jahre, in der Zucht sind es je nach Art zweieinhalb bis maximal fünf Jahre.

Fütterung der Wachteln

Diese Vögel sind Allesfresser, ernähren sich jedoch hauptsächlich vegetarisch. Küken lieben es, Insekten zu fressen, aber ihre Ernährung verlagert sich allmählich auf Pflanzen, wenn sie reifen.

futter_wachtel

Ihre Nahrung besteht aus Samen, Blättern, Weizen, Gerste, Blüten und Früchten sowie gelegentlichen Heuschrecken und Würmern. Einige Arten, wie die Gambel-Wachtel, können ihre Ernährung leicht an die Jahreszeit und ihren Flüssigkeitsbedarf anpassen. Wenn verfügbar, fressen diese Wachteln Kakteenfrüchte und Beeren.

Die Wachtel für Anfänger

Wachteln lassen sich leicht halten, so lange ausreichend Platz vorhanden ist. Wird es zu eng, kann Kannibalismus die Folge sein.

Zudem ist es einfach, Wachteln nachzuzüchten, obwohl bei einigen Arten bis zu 45 % der Eier nicht ausbrüten. Aber die Gesamtmenge der gelegten Eier gleicht dieses Manko spielend aus.

Finden Wachteln Deckung, können Staubbäder nehmen, im Sand scharren und bekommen ein ausgewogenes Futter, leben sie lange und gesund.  

Herkunft der Wachteln in der Zucht

Die am häufigsten gezüchtete Wachtelart ist die japanische Wachtel (Coturnix japonica). Diese wurde um das 11. Jahrhundert in Japan domestiziert und ursprünglich als Singvögel gehalten.

abstammung_wachtel

In den 1950er Jahren fanden die kleinen Japaner den Weg nach Europa, wo sie seither wegen ihres Fleisches und ihrer Eier gezüchtet werden, auch in großen Zuchtbetrieben.

Das könnte für dich interessant sein

Tipps vom erfahrenen Hühnerhalter

Für Fleisch aufgezogene Wachteln werden im Alter von etwa 5 Wochen geschlachtet. Eierlegende Wachtelhennen beginnen im Alter von etwa 7 Wochen mit der Eiablage und werden im Alter von etwa 8 Monaten geschlachtet.

Es gibt Wachtelarten, die sich besonders für die Mast eignen und dann rund das doppelte des regulären Körpergewichts erreichen können.

Tipp: Wachteln sind schlechte Flieger, die nur kurze Strecken zurücklegen. Selbst wenn eine Wachtel aus der Haltung entkommt, wird sie sich in der Regel nicht weit entfernen und lässt sich deshalb schnell wieder einfangen.

Weitere interessante Themen