Skip to main content

Deutscher Sperber

Steckbrief + -
Gewicht: 3,0kg
2,5kg
Winterleger:
Legeleistung: 1. Jahr= 180
2. Jahr= 180
Eierfarbe: eifarbe_weiss
Kategorie: Zwiehuhn
Anfängerrasse
Vor der Anschaffung der ersten Hühner gibt es einiges zu beachten. Der foglende Ratgeber hilft dir dabei unnötige Fehler zu vermeiden.

Deutscher Sperber fällt durch sein geschecktes Federkleid auf, was sie zu außergewöhnlichen Hühnern macht, die man gerne anschaut. Ihren Namen haben sie dem Sperber zu verdanken, denn die Brustmusterung des Greifvogels ist dem Federkleid dieser Hühnerrasse sehr ähnlich.

Deutscher Sperber ist robust, leistungsfähig, frohwüchsig und frühreif. Trotz ihrer lebhaften Art werden sie sehr anhänglich und zutraulich, was vor allem Kindern und auch Hühnerneulingen sehr viel Freude im Umgang bereitet.

Anzeige

 

Sie zählen zur sogenannten Zweinutzungsrasse, zum einen sind sie mit 180 Eiern pro Jahr sehr fleißige Eierproduzenten, zum anderen liefern sie ausgezeichnetes und qualitativ hochwertiges Fleisch.

Merkmale

Durch die einzigartige Zeichnung fallen sie auch in einer größeren Hühnerschar sofort ins Auge. Dieser Farbgebung hat der Deutsche Sperber seinen Namen zu verdanken.

Es gibt Deutscher Sperber auch nur in diesem typisch gesperberten Farbschlag. Von der Größe und Statur zählen sie zu den mittelgroßen Hühnerrassen.

Als typische Unterscheidungsmerkmale zu anderen gesperberten Hühnern zählen seine Ohrscheiben, die immer reinweiß sind, seine fleischfarbigen Läufe und sein elegantes Auftreten.

reinweisse_ohrscheiben_deutscher_sperber

Außerdem ist bei den Hennen der Bauch gut ausgebildet und ihr Federkleid ist auffallend dunkler, als das Prachtgefieder der Hähne.

Die Haltung des Deutschen Sperber

Da es sich beim Deutschen Sperber um eine robuste Rasse handelt, kann ihnen auch Kälte so schnell nichts anhaben.

Sie sind sehr gute Futtersucher und wenn sie genügend Auslauf zur Verfügung haben, beschaffen sie sich den Großteil ihrer täglichen Futterration selbst.

Wenn sie mit der Futtersuche gut zu tun haben, machen sie auch von ihren vorhandenen Flugeigenschaften kaum Gebrauch und bleiben ihrem Standort treu. Es kann auf eine hohe Einzäunung des Auslaufs verzichtet werden, wenn sie genügend Beschäftigungsmöglichkeiten haben, denn dann wollen sie gar nirgends anders hin.

Legeleistung und Eierdetails

Deutscher Sperber legen sehr fleißig und beginnen auch schon sehr früh mit dem Legen. So kommen sie im Jahr auf eine Legeleistung von 180 Eiern, manche Hennen schaffen es sogar bis auf 230 Eier im Jahr.

Die Eierschalenfarbe ist weiß und ein Ei wiegt ca. 60 Gramm. Die Hennen dieser Rasse gelten eher als wenig brutfreudig und Küken können deshalb besser aus Kunstbrut gezogen werden.

eierdetails_deutscher_sperber

Fütterung

Was die Fütterung betrifft, so ist die beim Deutschen Sperber nicht bedeutend anders, als bei den anderen Hühnerrassen. Da der Deutscher Sperber die meiste Zeit mit der Futtersuche verbringt, sucht er sich den Großteil an Futter selbst.

Aufgrund der hohen Legeleistung sollte den fleißigen Eierproduzenten jedoch ein hochwertiges Geflügelfutter angeboten werden, welches den Nährstoffbedarf deckt, um die Bewegungsfreude und Legeleistung der Hennen zu erhalten.

huehnerfutter_mit_blueten_und_kraeutern

Deutscher Sperber für Anfänger

Da diese Hühner charakterlich sehr angenehm und vom Wesen her sehr friedlich und freundlich sind, eignen sie sich sehr gut für Anfänger und als Hühner für die ganze Familie.

Mit einigen besonderen Leckerbissen, wie zum Beispiel Mehlwürmer oder Gammarus kann man sie sehr schnell zutraulich machen.

Auch in der Haltung ist diese Rasse unkompliziert und stellt keine außergewöhnlichen Ansprüche an die Umgebung.

Herkunft

Der Duisburger Geflügelzüchter Otto Trieloff hat um das Jahr 1900 angefangen, Deutscher Sperber aus gesperberten Italienern, gesperberten Plymouth Rock, gesperberten Schlotterkämmen, Grauen Schotten und schwarzen Minorkas zu züchten. Zuerst haben sie den Namen gesperberte Minorka bekommen und 1917 wurde diese Rasse dann in Deutscher Sperber umbenannt.

deutscher_sperber_hahn

Da die Deutschen Sperber mittlerweile sehr selten geworden sind, gelten sie als stark gefährdet und sind in der ‚Roten Liste gefährdeter Nutztierrassen‚ auch als stark gefährdet eingetragen.

Tipps vom erfahrenen Hühnerhalter

Wenn man sich für Hühner dieser Rasse entscheidet, hat man mit diesen schnell zutraulich werdenden, robusten und pflegeleichten Tieren eine gute Wahl getroffen und garantiert viel Spaß und Freude.

Damit sich die Hühner auch wohlfühlen, sollte man ihnen einen angemessen großen Auslauf herrichten, damit sie den Tag mit ihrer liebsten Beschäftigung, nämlich dem scharren und suchen nach Futter, verbringen können.

Möchte man eigene Küken ziehen, so sollte man sich für Kunstbrut entscheiden, da die Deutschen Sperber nicht sehr brutfreudig sind. Dafür kann man sich aber über viele schmackhafte Eier freuen, da die Legeleistung mit 180 Eiern enorm ist.

kueken_deutscher_sperber

 

Um sie gut vor Fressfeinden, zum Beispiel dem Fuchs, Waschbär oder Marder zu schützen, sollte man sie, trotz ihrer Robustheit, nachts in einem sicheren Stall unterbringen.

Häufige Fragen

Warum sind Deutsche Sperber so beliebt?

Deutscher Sperber sind aufgrund ihrer sehr guten Legeleistung von 180 bis hin zu 230 Eiern pro Jahr und ihrer langen Legeperiode sehr beliebt.

Auch ist die Qualität ihres feinen Fleisches ausgezeichnet und hochwertig.

Unter diesen Aspekten ist eigentlich unverständlich, weshalb diese freundliche und zudem wirtschaftliche Rasse zu den stark gefährdeten Hühnerrassen zählt.

Das könnte für dich interessant sein

Sind Deutsche Sperber brutfreudig?

Sie sind weniger brutfreudig und brüten auch meistens nicht von sich aus. Daher ist die Kunstbrut empfehlenswerter als Naturbrut.

Die Küken dieser Hühnerrasse sind bereits kurze Zeit nach dem Schlupf schon aktiv. Außerdem sind sie frohwüchsig und ihr Gefieder wächst schnell.

Hennen sind frühreif und im Vergleich zu anderen Hühnerrassen fangen sie schnell mit dem Eierlegen an.

Können Deutsche Sperber fliegen?

Sie sind flugfähig, machen aber sehr selten Gebrauch von ihrer Flugfähigkeit. Sie bleiben gerne in ihrem gewohnten Areal, jedoch sollte ihnen genug Abwechslung in Form von Büschen, Versteckmöglichkeiten, Möglichkeiten zum scharren (zum Beispiel in Erdhaufen oder ähnlichem) zur Verfügung gestellt werden.

Weitere interessante Themen